Bürgertelefon zu Corona-Virus

Medizinische Auskünfte in Ingolstadt unter der Rufnummer 0841/305-1430

Auf der Website www.infektionsschutz.de stehen Infografiken mit Hygienetipps und Infomaterialien zum Download bereit.
Auf der Website www.infektionsschutz.de stehen Infografiken mit Hygienetipps und Infomaterialien zum Download bereit.

Zum Corona-Virus gibt es eine Reihe von Informationsangeboten in Ingolstadt. Ein aktueller Überblick.

Telefonische Anlaufstellen

Die Stadt Ingolstadt hat ein Bürgertelefon eingerichtet, bei dem besorgte Bürger im Zusammenhang mit medizinischen Fragen Auskünfte zum Corona-Virus, zu richtigen Verhaltensweisen und zu Hygiene-Tipps erhalten können und ihre Fragen hierzu stellen können. Das Corona-Bürgertelefon ist ab sofort erreichbar unter der Rufnummer 0841/305-1430 von Montag bis Freitag, 8 bis 20 Uhr, am Wochenende von 9 bis 18 Uhr.

Zusätzlich wurde auch die personelle Besetzung und Erreichbarkeit des regulären Bürgertelefons für allgemeine Fragen erhöht. Dieses ist erreichbar unter 0841/305-1600, von Montag bis Freitag, 8 bis 20 Uhr, am Wochenende von 9 bis 18 Uhr.
Hier können z.B. Fragen zur Umsetzung der heutigen Allgemeinverfügung des Freistaates oder zur Einschränkung des Publikumsverkehrs der Stadtverwaltung und alternative Kontaktmöglichkeiten gestellt werden.

Stadt Ingolstadt richtet „Führungsgruppe Katastrophenschutz“ ein (Stand, 16.3.2020; 15:50 Uhr):

Heute Vormittag hat die Bayerische Staatsregierung aufgrund der Corona-Pandemie mit sofortiger Wirkung den Katastrophenfall für ganz Bayern ausgerufen. Damit wird die von Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel vor über zwei Wochen eingesetzte lokale Koordinierungsgruppe Corona in die „Führungsgruppe Katastrophenschutz“ (FüGK) nach dem Bayer. Katastrophenschutzgesetz überführt.

Dies geschah im Rahmen einer Sitzung am frühen Nachmittag. Die Führungsgruppe wird am Dienstagvormittag erstmals zusammentreten und tagt zunächst zweimal am Tag.

Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel als Leiter der Stadt Ingolstadt und damit der örtlichen Katastrophenschutzbehörde steht an der Spitze der Führungsgruppe, er wird dabei unterstützt durch den Referenten für öffentliche Sicherheit und Ordnung, Dirk Müller. Mitglieder sind Vertreter von Gesundheitsreferat und Gesundheitsamt, des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz, der Stadtverwaltung (Referat I), Klinikum, Rettungsorganisationen und Polizei. Weitere Organisationen und Behörden werden anlassbezogen hinzugezogen.

Für die Öffentlichkeit relevante Sachverhalte werden jeweils zeitnah kommuniziert.

Zur aktuellen Lage in Ingolstadt:

Hier gibt es weiterhin nur den einen bekannten Fall einer bestätigten Erkrankung am Corona-Virus.

Aktuelle Situation am 16. März 2020:

Der Freistaat Bayern hat am Vormittag des 16. März 2020 den landesweiten Katastrophenfall ausgerufen. Daher wird auch die Stadt Ingolstadt ihre Arbeitsstrukturen verändern. Die lokale Koordinierungsgruppe Corona wird in die „Führungsgruppe Katastrophenschutz“ überführt.

Die Stadt Ingolstadt hat zudem ein Bürgertelefon eingerichtet, bei dem besorgte Bürger im Zusammenhang mit medizinischen Fragen Auskünfte zum Corona-Virus, zu richtigen Verhaltensweisen und zu Hygiene-Tipps erhalten können und ihre Fragen hierzu stellen können. Das Bürgertelefon ist ab sofort erreichbar unter der Rufnummer 0841/305-1430 von Montag bis Freitag, 8 bis 20 Uhr, am Wochenende von 9 bis 18 Uhr.

Auf der Internetseite der Stadt Ingolstadt sind unter www.ingolstadt.de/corona Informationen zur Infektionskrankheit und weiterführende Links zu generellen Fragen und Antworten hinterlegt.

Das Bayerische Gesundheitsministerium hat zudem eine Hotline für Bürgerinnen und Bürgern eingerichtet: Coronavirus-Hotline: 09131/6808-5101

Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist unter der Rufnummer 116 117 zu erreichen. //www.ingolstadt.de/corona

 

Foto: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / www.infektionsschutz.de