Audi sichert Wachstum in China

Zehn-Jahres-Plan mit FAW Group 21 zur Stärkung des Elektroantriebs

Audi ist der größte Arbeitgeber in Ingolstadt
Audi ist der größte Arbeitgeber in Ingolstadt

Die AUDI AG wird das Geschäft auf dem chinesischen Markt weiter ausbauen und dazu einen Zehn-Jahres-Plan mit dem lokalen Partner FAW Group 21 unterzeichnet. So soll das lokal produzierte Modellportfolio deutlich erweitert und der Elektroantrieb gestärkt werden.

In einer Pressemitteilung kündigt Audi an, die Geschäftsaktivitäten auf dem chinesischen Markt weiter auszubauen: Mit einer eigenen Gesellschaft für Mobilitätsdienste und digitale Services wollen der Ingolstädter Autobauer und die FAW Group 21 ihr gemeinsames Engagement in diesem expandierenden Premiumgeschäftsfeld vorantreiben. Darüber hinaus intensivieren Audi und FAW die Zusammenarbeit bei Finanzdienstleistungen, um die stark steigende Nachfrage der Audi-Kunden in diesem Bereich umfassend bedienen zu können. Mit der Zukunftsagenda stellen Audi und FAW die Weichen, um den nachhaltigen Wachstumskurs der Vier Ringe in China fortzusetzen.

Die Vereinbarung wurde am Montag, 16. Januar 2017, in Changchun von Rupert Stadler, dem Vorstandsvorsitzenden der AUDI AG, Jochem Heizmann, Präsident Volkswagen Group China, und Xu Ping, Präsident der FAW Group, unterzeichnet.

In der Pressemitteilung heißt es: „Audi und die FAW Group haben in den vergangenen 29 Jahren chinesische Automobilgeschichte geschrieben. Gemeinsam haben wir den Premiummarkt in China begründet und seine Entwicklung kontinuierlich vorangetrieben“, sagt Rupert Stadler. „Nun setzen wir erneut einen historischen Meilenstein und untermauern unsere erfolgreiche Partnerschaft mit einer starken Roadmap für die kommende Dekade.“

„Wir läuten heute die nächste Stufe auf unserem gemeinsamen Wachstumskurs in China ein. Mehr denn je legen wir dabei gemeinsam mit unseren Partnern den Fokus auf profitables, nachhaltiges Wachstum“, sagt Dietmar Voggenreiter, Vorstand für Vertrieb und Marketing der AUDI AG, anlässlich der Vertragsunterzeichnung in Changchun. „China ist weltweiter Leitmarkt für Elektromobilität. Mit unserer e-tron-Offensive wollen wir hier ein überzeugendes Premiumangebot formulieren.“

Audi und FAW haben vereinbart, allein in den kommenden fünf Jahren fünf weitere e-tron Modelle lokal zu produzieren und auf den chinesischen Markt zu bringen – darunter reine Batteriefahrzeuge mit Reichweiten von mehr als 500 Kilometern. Mit dem Audi A6 L e-tron als erstem Plug-in-Hybrid aus lokaler Fertigung und dem Q7 e-tron* als Importmodell wird Audi ab diesem Jahr bereits zwei elektrifizierte Oberklasse-Modelle in China anbieten.

Foto: AUDI AG

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*