Deutlich höhere Bodenrichtwerte

Städtischer Immobilienmarktbericht für Ingolstadt jetzt erschienen

aMit Zuschüssen können Bauherren die finanzielle Eigenbelastung senken
Mit Zuschüssen können Bauherren die finanzielle Eigenbelastung senken

Die Bodenrichtwerte in Ingolstadt wurden nun deutlich angehoben. Nach einer aktuellen städtischen Übersicht liegen die Kaufpreise für Einfamilienhäuser bei durchschnittlich 640.000 Euro. Neubauwohnungen schlugen 2016 demnach mit 4.088 Euro pro Quadratmeter zu Buche.


Die Stadt Ingolstadt hat jetzt in einer Pressemitteilung die aktuellen Bodenrichtwerte und den Immobilienmarktbericht Ingolstadt 2015 / 2016 zusammengefasst:

Bodenrichtwerte:
Der Gutachterausschuss Ingolstadt hat am 30.03.2017 aktuelle Bodenrichtwerte zum Stichtag 31.12.2016 beschlossen. Die Bodenrichtwerte zeigen die Entwicklung der Bodenpreise von unbebauten Grundstücken der letzten beiden Jahre. Die wesentliche Informationsgrundlage für die Ermittlung der Bodenrichtwerte ist die Kaufpreissammlung.

Nach den gesetzlichen Vorschriften ist jeder Vertrag, durch den sich jemand verpflichtet Eigentum an einem Grundstück oder einer Immobilie gegen Entgelt, auch im Wege des Tausches, zu übertragen oder ein Erbbaurecht zu begründen, von der beurkundenden Stelle in Abschrift dem Gutachterausschuss zu übersenden. Aufgabe des Gutachterausschusses und seiner Geschäftsstelle ist es die Kaufpreissammlung zu führen und auszuwerten.

Bodenrichtwerte für baureifes Wohnbauland (außerhalb der Altstadt):
Aufgrund der starken Einwohnerentwicklung und der wirtschaftlich guten Lage der Stadt Ingolstadt steigt weiterhin die Nachfrage nach Wohnbaugrundstücken. Um die dadurch verursachte Preissteigerung marktgerecht zum Stichtag 31.12.2016 widerspiegeln zu können, wurden die Bodenrichtwerte deutlich angehoben. Hierdurch stiegen die Bodenrichtwerte im Stadtgebiet um durchschnittlich 60 Prozent.

Auch im Jahr 2016 sind die Bodenrichtwertzonen „Probierlweg“, „Große Zellgasse“ und das „Alte Westviertel“ die Lagen mit den höchsten Bodenrichtwerten mit 1.200 €/m² bis 1.300 €/m². Die günstigste Bodenrichtwertzone ist „Winden“ mit 300 €/m², dicht gefolgt von Mühlhausen, Pettenhofen und Irgertsheim mit 350,00 €/m² bis 370,00 €/m².

Bodenrichtwerte für baureifes Wohnbauland (Altstadt):
Für den Stichtag 31.12.2016 wurde die Bodenrichtwertkarte in der Altstadt neu zoniert und in 18 Bodenrichtwertzonen aufgeteilt. Grund hierfür war, zum einen die rechtlichen Grundlagen welche eine Änderung erfahren haben und zum anderen die Bodenrichtwertzonen an die örtlichen Gegebenheiten besser anzupassen. Die Bodenrichtwertzonen sind nun komplexer und damit auch übersichtlicher dargestellt. Die Bodenrichtwerte liegen zwischen 1.200 €/m² und 3.900 €/m².

Gewerbegebiete/Sondergebiete:
Trotz des starken Anstieges der Bodenpreise für Wohnbauland, wurde das Bodenwertniveau der Gewerbe- und Sondergebiete dadurch nicht beeinflusst und stieg im Durchschnitt um rund 11 Prozent zum Bodenrichtwert 2014 an.
Landwirtschaftliche Flächen:
Landwirtschaftliche Flächen in Ingolstadt sind im Osten um ca. 47 Prozent, Nord/West um ca. 70 Prozent und Süd/Südost um ca. 35 Prozent gestiegen.

Auszug aus dem Immobilienmarktbericht Ingolstadt 2015/2016:

Wie im Jahr 2013/2014 wurden auch im Jahr 2015/2016 wieder ca. 3.800 Immobilienkäufe (wie Kauf- und Tauschverträge, Überlassungen, Nachträge und Verträge über Erbbaurechtsbegründungen und -veräußerungen) vertraglich festgehalten.
Davon entfielen 3.501 Urkunden auf den gewöhnlichen Geschäftsverkehr und verteilten sich auf die Märkte:
· Unbebaute Grundstücke
· Bebaute Grundstücke
· Wohnungs- und Teileigentum

Die Kauffälle von Ein- und Zweifamilienhäusern als auch der Doppelhaushälften nehmen seit 2001 leicht ab, wobei die Reihenhäuser und Eigentumswohnungen im Gegenzug immer mehr an Beliebtheit gewinnen. Trotz der leicht abnehmenden Anzahl der Kauffälle machen die Ein- und Zweifamilienhäuser im individuellen Wohnungsbau (Ein- und Zweifamilienhäuser, Doppelhaushälften, Reihenhäuser) 37,23 Prozent aller in diesen Bereich geschlossen Verträge aus. Die restlichen 62,77 Prozent verteilen sich auf die Reihenhäuser (36,69%) und Doppelhaushälften (26,08%).

Im Berichtsjahr liegt der Gesamtflächenumsatz des Ingolstädter Immobilienmarktes bei rund 189 Hektar. Für den Flächenumsatz bedeutet dies einen Anstieg um rund 30 Prozent gegenüber des Berichtszeitraums 2013/2014.

Der Geldumsatz der letzten zwei Jahre beläuft sich auf 1.260 Millionen Euro und stieg damit um rund 30 Prozent im Vergleich zum Jahr 2013/2014. Das Verhältnis zwischen dem prozentuellen Anstieg des Gesamtflächenumsatzes zum Geldumsatz scheint ausgeglichen, jedoch nicht betrachtet auf die einzelnen Teilmärkte in Ingolstadt. Von den rund 1.260 Millionen Euro entfallen 42,52 Prozent auf den Teilmarkt „Wohnungs- und Teileigentum“, 37,75 Prozent auf den Bereich „bebaute Grundstücke“ und 19,73 Prozent auf die unbebauten Grundstücke.

Im Jahr 2016 mussten Erwerber einer Immobilie für Einfamilienhäuser im Durchschnitt ca. 640.000 €, für Reihenhäuser und Doppelhäuser ca. 440.000 € beziehungsweise ca. 500.000 € bezahlen. Im größten Segment, dem Wohnungseigentum, lag der durchschnittliche Kaufpreis für Neubauwohnungen im Jahr 2016 bei 4.088 €/m²-WF, für Eigentumswohnungen mit einem durchschnittlichen Baujahr von 1982 wurde im Schnitt 3.352 €/m²-WF bezahlt.

Die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses veröffentlicht alle zwei Jahre einen Immobilienmarktbericht. Ziel der Geschäftsstelle ist es durch die Veröffentlichung des Immobilienmarktberichtes, ebenso wie bei den Bodenrichtwerten, den Grundstücksmarkt transparent zu halten. Die darin enthaltenen Daten dienen zur Einschätzung der derzeitigen Marktlage und sollen sowohl für die breite Öffentlichkeit als auch für haupt- und nebenberuflich am Immobilienmarkt tätige Personen einen Überblick schaffen.

Genau wie bei der Ermittlung der Bodenrichtwerte ist auch für den Marktbericht die Informationsgrundlage die Kaufpreissammlung, welche von der Geschäftsstelle geführt und ausgewertet wird. Durch die Veröffentlichung des Immobilienmarktberichtes gibt die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses einen weitreichenden Einblick über das Marktgeschehen in Ingolstadt. Er beinhaltet eine umfassende Datenzusammenstellung der Vertragszahlen, Geld- und Flächenumsätzen, Sandortbedingungen, Bevölkerungsentwicklungen sowie Preisentwicklungen der letzten Jahre von bebauten und unbebauten Grundstücken in Ingolstadt.

 

Foto: Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*