Grünes Licht für THI-Ausbau

Ministerrat genehmigt jetzt Planungen für die Technische Hochschule Ingolstadt

Große Anziehungskraft: zahlreiche Nachwuchsakademiker studieren in Ingolstadt
Große Anziehungskraft: zahlreiche Nachwuchsakademiker studieren in Ingolstadt

Die Technische Hochschule Ingolstadt kann nun tatsächlich ausgebaut werden. Damit künftig 10.000 Studierende in der Stadt leben können, werden jetzt geeignete Baufelder für Studentenwohnungen gesucht.


Wie nun bekannt wurde, hat der Ministerrat im Januar grünes Licht für die Planungen zum weiteren Ausbau der Technischen Hochschule Ingolstadt gegeben. „Wir sind erfreut, dass unsere Vision 10.000 nun Gestalt annimmt und die politische Unterstützung dafür greifbar ist“, so Prof. Dr. Walter Schober, Präsident der Technischen Hochschule Ingolstadt, in einer Pressemitteilung der Stadt Ingolstadt.

Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel hierzu heute in einer ersten Reaktion: „Besonders erfreulich ist für mich, dass durch die Erweiterung am Standort Ingolstadt das Studienfeld Mobilität weiter gestärkt werden soll. Die Profilierung der Hochschule in den Zukunftsfeldern der Digitalisierung, welche mit Themen wie künstliche Intelligenz, Quantencomputing oder Cyber-Security verknüpft ist, wird Entwicklungschancen auch für unsere regionale Wirtschaft bieten. Diese Entwicklung an der TH Ingolstadt wollen wir auch, zusammen mit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, durch eine Wissenschaft- und Gründerstiftung im Bereich Digitalisierung, sowie einen Ingolstädter Wissenschaftsrat unterstützen. Beide werden bis zum kommenden Wintersemester eingerichtet“, so Dr. Lösel weiter.

Wie bereits berichtet, zieht der geplante Anstieg der Studierendenzahl am Standort Ingolstadt um weitere 2.500 Studierende (somit um 50 Prozent) selbstverständlich studentischen Wohnraumbedarf nach sich. Der Oberbürgermeister hat daher Liegenschaftsamt und Stadtplanungsreferat bereits beauftragt, geeignete Baufelder für Studentenwohnungen zu identifizieren, die dann durch Studentenwerke bebaut werden können. „Wir wollen durch die Ausweisung neuer Grundstücke für Studentenheime den Wohnungsmarkt gleich von Beginn an entlasten.“

Das Anwachsen der Studierendenzahlen führt jedoch auch zu einem verstärkten Raumbedarf an der THI und auf dem Gießereigelände. Dieser Bedarf soll in einem ersten Schritt auch im Anbau am Kavalier Dallwigk verwirklicht werden, solange, bis die THI weitere Baufelder im Eigentum des Freistaates bebauen kann. Der Oberbürgermeister dankt dem Freistaat und der Technischen Hochschule Ingolstadt für die gute Zusammenarbeit: „In diesem konstruktiven Dreiklang ist es gelungen, einen lange gehegten Wunsch aller drei Partner Wirklichkeit werden zu lassen!“

Die Erweiterung der TH Ingolstadt wird auch Gegenstand der wöchentlichen Pressekonferenz der Stadt am kommenden Dienstag sein, wo Oberbürgermeister Dr. Lösel und THI-Präsident Prof. Schober anwesend sein werden.

 

Foto: immonews.IN / Michael Stadik

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*