Audi: neuer Bestwert beim Absatz

Auch Volkswagen vermeldet Bestmarken für 2017

Rund 1.878.100 Auslieferungen stehen für ein Plus von 0,6 Prozent Rund 1.878.100 Auslieferungen stehen für ein Plus von 0,6 Prozent
Rund 1.878.100 Auslieferungen stehen für ein Plus von 0,6 Prozent

Das Geschäft bei Audi und VW brummt. Die Hersteller schließen 2017 mit Bestmarken ab. Die Entwicklung ist entscheidend für den Standort Ingolstadt.

Laut einer Pressemitteilung hat die AUDI AG ihren weltweiten Absatz im achten Jahr in Folge gesteigert. Trotz turbulentem ersten Halbjahr erzielte das Unternehmen demnach einen neuen Rekordwert: Rund 1.878.100 Auslieferungen stehen für ein Plus von 0,6 Prozent. In allen drei Kernmärkten verkauften die Vier Ringe 2017 mehr als im Jahr zuvor: In den USA verzeichnete Audi Monat für Monat einen neuen Rekordabsatz und schloss mit einem Wachstum von 7,8 Prozent für das Jahr 2017 ab. In China konnte das Unternehmen die schwachen Auslieferungszahlen aus dem ersten Halbjahr nicht nur ausgleichen, sondern im Jahresendspurt sogar ein kumuliertes Plus von 1,1 Prozent einfahren. In Deutschland knüpften die Verkäufe mit einem Plus von 0,4 Prozent an das sehr hohe Niveau von 2016 an.

„2017 haben wir trotz einer herausfordernden Ausgangslage in allen Kernmärkten positiv abgeschlossen und einen neuen Rekordwert bei unseren weltweiten Auslieferungen erzielt. Jeder einzelne Markt hat zu diesem Ergebnis beigetragen und zeigt, wie attraktiv unsere Produktpalette für unsere Kunden ist“, sagt Bram Schot, Vorstand für Vertrieb und Marketing der AUDI AG.

Seit Juni ist Audi in China zurück auf Wachstumskurs, reduzierte das kumulierte Absatzminus im Vorjahresvergleich kontinuierlich Monat für Monat und wies schließlich sogar eine positive Absatzbilanz vor. Im Zeitraum Januar bis Dezember steigerte die Marke ihre Auslieferungen um 1,1 Prozent auf 597.866 Automobile. Mit diesem neuen Höchststand führt das Unternehmen den chinesischen Premiummarkt weiter an. Wie bereits im November verzeichnete China auch im letzten Monat des Jahres 2017 das höchste Volumenwachstum eines Einzelmarktes. Hier zogen die Verkaufszahlen noch einmal tüchtig an und kletterten gegenüber Vorjahr um 34,3 Prozent auf 69.160 Automobile. Nie zuvor haben in einem Einzelmonat so viele chinesische Kunden einen Audi entgegengenommen.

Ein weiteres Erfolgsjahr erzielte trotz rückläufigem Gesamtmarkt auch Audi of America. Als einziger Premiumhersteller wuchs Audi in den USA im Jahr 2017 konstant: plus 7,8 Prozent auf 226.511 Einheiten. Zudem feierte das Unternehmen im Dezember 2017 bereits den 84. Rekordmonat in Folge (+16,3% auf 26.977 Einheiten). Mit ganzjährig hohen Zuwächsen hat sich auch Audi Canada (+17,9% auf 36.007 Autos) fest im Kreis der zehn größten Märkte etabliert.

Trotz zahlreicher politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten erzielte der Absatz in Europa ein Plus von 0,4 Prozent auf rund 860.600 Autos. Neben Deutschland (+0,4% auf 294.544 Autos) fuhren auch Italien (+10,5% auf 68.954 Autos) und Frankreich (+3,6% auf 63.980) neue Jahres-Bestwerte ein. Gegenläufig wirkte sich der negative Markttrend in Großbritannien aus: Mit 175.217 Auslieferungen und einem Minus von 1,3 Prozent entwickelten sich die Audi-Verkäufe im Vereinigten Königreich jedoch insgesamt deutlich positiver als der rückläufige Gesamtmarkt.

Bedeutend zum Wachstum der Vier Ringe trug 2017 die weltweit gestiegene Nachfrage nach den Q-Modellen bei (+10,8% auf rund 689.150 Autos). Mehr als jeder dritte verkaufte Audi ist damit ein SUV. Das meistverkaufteste Q-Modell in Europa ist der Audi Q2. Große Abnehmer waren hier neben Deutschland (23.167 Einheiten) auch Großbritannien (12.636 Einheiten) und Italien (11.068 Einheiten). Die weltweiten Verkäufe des Audi Q3 zogen im Dezember noch einmal an (+11,3% auf rund 20.950 Autos). Erfolgreichstes Mitglied der Q-Familie ist 2017 der Audi Q5 mit rund 281.850 ausgelieferten Automobilen. Die meisten Audi Q5-Modelle wurden dabei im Einzelmarkt China übergeben. Dort kommt im Frühjahr 2018 das Nachfolgemodell als Langversion zu den Händlern. Auch der Audi Q7 steigerte sich um 3,9 Prozent in 2017. Seit Jahresbeginn sind die Verkäufe des Oberklasse-SUV allein in Nordamerika um rund ein Fünftel auf rund 43.800 Einheiten gewachsen.

Auch Volkswagen vermeldet in einer Pressemitteilung Bestmarken: Mehr als sechs Millionen Fahrzeuge wird VW bis Ende des Jahres produzieren und damit eine neue Rekordmarke erreichen. Die bisher größte Modelloffensive der Kernmarke des Volkswagen Konzerns und die international wachsenden Kundenwünsche führen zum neuen Bestwert. Volkswagen Jetta, Golf, Santana, Passat und Polo führen das weltweite Fertigungsranking der Marke an.

Thomas Ulbrich, Volkswagen Markenvorstand für Produktion und Logistik, sieht ein klares Signal: „Mehr als sechs Millionen produzierte Fahrzeuge in zwölf Monaten – das zeigt vor allem eins: Unsere Standorte und Mitarbeiter steigern ihre Fertigungskompetenz kontinuierlich. Wir haben Spitzenteams in der Produktion, die erfolgreich die wachsenden Kundenwünsche meistern.”

Angetrieben wird diese Entwicklung von den Dauerbrennern Jetta, Golf, Santana, Passat und Polo, dem immer stärker nachgefragten Tiguan und eben in den Verkauf gekommenen Produkten wie dem neuen Polo, Arteon und T-Roc.

Die Marke Volkswagen produziert an über 50 Standorten in 14 Ländern. Seit Start der Serienproduktion mit dem Käfer Typ1 vor 72 Jahren rollten über 150 Millionen Volkswagen vom Band. Derzeit umfasst das Produktportfolio der Marke über 60 Modelle weltweit.

Im Zuge der Zukunftsstrategie TRANSFORM 2025+ verstärkt die Kernmarke des Volkswagen Konzerns ihre Modelloffensive. Allein im gesamten Jahr 2017 brachte Volkswagen weltweit mehr als zehn neue Modelle auf den Markt. In den kommenden Jahren wird die gesamte Produktpalette erneuert und in wesentlichen Kernsegmenten wie SUV und Elektromobilität erweitert. Dabei wächst in einer ersten Phase insbesondere die Präsenz im SUV-Segment. Bis 2020 wird die Marke weltweit 19 SUV anbieten und deren Anteil am gesamten Modellprogramm auf 40 Prozent steigern. In der zweiten Phase baut die Marke ab 2020 mit einer grundlegend neuentwickelten Elektroarchitektur eine umfassende Familie von vollelektrischen Fahrzeugen auf. Die I.D.-Familie ist die automobile Zukunft von Volkswagen. Dazu zählen I.D., I.D. Crozz und I.D. Buzz. Diese drei Modelle sind Teil der Start-Formation, mit der Volkswagen in kurzer Taktung von 2020 an die weltweite Elektro-Offensive startet. Bis 2025 sollen eine Million elektrische Volkswagen auf die Straße gebracht werden.

Update: In einer zweiten Pressemitteilung hat Volkswagen  nun die Daten aktualisiert: Die Marke VW hat demnach im Jahr 2017 insgesamt 6,23 Millionen Fahrzeuge weltweit an Kunden übergeben. Damit ist das vergangene Jahr das bisher erfolgreichste in der Geschichte von Volkswagen. Haupttreiber der positiven Entwicklung ist China, der größte Einzelmarkt. Hier wurden erstmals über 3 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert. Das sind 5,9 Prozent mehr als 2016.

Im Zuge der Strategie „TRANSFORM 2025+” hatte Volkswagen 2017 die größte Modelloffensive in der Geschichte der Marke gestartet. Bereits im Jahresverlauf konnte die Zahl der ausgelieferten Fahrzeuge deutlich gesteigert werden. Mit weltweit 594.100 Einheiten verbuchte Volkswagen auch im Dezember einen neuen Auslieferungsrekord (+5,6 Prozent). Die Tiguan-Familie verzeichnet 38 Prozent Zuwachs gegenüber dem Vorjahr und ist mit über 720.000 verkauften Einheiten weltweit so erfolgreich wie nie zuvor.

Jürgen Stackmann, Vertriebsvorstand der Marke Volkswagen: „Wir freuen uns über die große Nachfrage nach unseren Fahrzeugen und über das positive Momentum der Marke in den letzten Monaten. Ich danke unseren Kunden für das Vertrauen, das sie uns damit entgegenbringen und unseren Handelspartnern für die exzellente Arbeit. Besonders freut mich, dass sich die Auftragseingänge von Elektrofahrzeugen in Deutschland und Europa gegenüber 2016 verdreifacht haben. 2018 werden wir unsere Modelloffensive weiter beschleunigen mit Impulsen durch neue wichtige Modelle wie Polo, T-Roc und Touareg.”

Zu den Auslieferungen in Regionen und Märkten im Dezember:

• In Europa liegen die Auslieferungen mit 136.400 Fahrzeugen um 1,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Einen starken Zuwachs verzeichnet die Marke Volkswagen in Belgien mit +17,8 Prozent sowie in Dänemark mit +10,4 Prozent. Treiber dieser Entwicklung ist vor allem die hohe Nachfrage nach Golf und Tiguan sowie die erfolgreiche Markteinführung des neuen Polo.

• Die Auslieferungen in Deutschland sind im Dezember mit 42.000 Fahrzeugen um 8,4 Prozent gestiegen. Die Bestellungen zeigen hier weiterhin einen deutlichen Aufwärtstrend, dies ist unter anderem auf die positiven Impulse aus der Umweltprämie zurückzuführen.

• In der Region Zentral- und Osteuropa erzielte Volkswagen im Dezember ein starkes Wachstum von 23,8 Prozent. Besonders hervorzuheben sind Polen mit +27,9 Prozent sowie Russland mit +35,2 Prozent im Vergleich zum Dezember 2016.

• In Nordamerika liegen die Auslieferungen mit 51.600 Fahrzeugen 12,3 Prozent unter dem Vorjahresmonat. In den USA gingen die Verkäufe im Dezember zwar um 18,7 Prozent zurück, allerdings ist das Gesamtjahresergebnis 2017 mit einem Zuwachs von 5,2 Prozent erfreulich. Es ist das erste Plus bei den Auslieferungen seit 2013. Kanada verzeichnet im letzten Monat des Jahres einen beachtlichen Anstieg um 53,7 Prozent auf 4.200 ausgelieferte Fahrzeuge. Treiber dieser Entwicklung bleiben der Golf Alltrack und der Atlas sowie der im August gelaunchte Tiguan.

• In Südamerika wurden im Dezember 30.200 Fahrzeuge an Kunden übergeben. Das entspricht einem Zuwachs von 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

• In China kann die Marke Volkswagen sowohl für den Dezember als auch für das Gesamtjahr Rekorde vermelden. Im Dezember wurden 12,9 Prozent mehr Fahrzeuge an Kunden übergeben als im Vorjahresmonat. Damit hat Volkswagen in China im Dezember so viele Fahrzeuge ausgeliefert, wie nie zuvor in einem Monat. Im Gesamtjahr wurde mit 3,18 Millionen verkauften Fahrzeugen erstmalig die Marke von 3 Millionen übertroffen.

Update 2:

Im Geschäftsjahr 2017 lieferte der Volkswagen Konzern so viele Fahrzeuge wie nie zuvor aus, so eine weitere Pressemitteilung: 10,74 Millionen Kunden weltweit entschieden sich demnach für ein Fahrzeug des Volkswagen Konzerns. Damit steigerte der Konzern seine Auslieferungen um 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im Einzelmonat Dezember erzielte das Unternehmen mit knapp einer Million ausgelieferten Fahrzeugen ein deutliches Plus von 8,5 Prozent. Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns, sagte: „Das historisch gute Auslieferungsergebnis ist vor allem Resultat einer starken Teamleistung aller Konzernmarken und -mitarbeiter. Wir sind dankbar für das Vertrauen unserer Kunden, das in diesen Zahlen zum Ausdruck kommt. Auch 2018 werden wir mit ganzer Kraft daran arbeiten, die Erwartungen unserer Kunden überall auf der Welt zu erfüllen und zu übertreffen.”

Mit 4,3 Millionen Auslieferungen erzielte der Konzern in Europa ein Wachstum von 3,3 Prozent im Gesamtjahr 2017. 338.700 Neuwagen entfielen auf den Einzelmonat Dezember (+3,1 Prozent). Davon wurden im Heimatmarkt Deutschland 97.500 Fahrzeuge (+5,0 Prozent) an Kunden übergeben. Die Erholung des russischen Marktes beeinflusste das Ergebnis der Region Zentral- und Osteuropa positiv und führte im Gesamtjahr 2017 zu einem Wachstum von 13,2 Prozent. Im Dezember gingen 21.000 Fahrzeuge an Kunden in Russland (+25,8 Prozent).

In der Region Nordamerika verzeichnete das Unternehmen mit 976.400 Auslieferungen ein Plus von 4,0 Prozent im Jahr 2017. Davon entfielen 625.100 Fahrzeuge (+5,8 Prozent) auf den US-amerikanischen Markt. Analog zum US-Pkw-Gesamtmarkt waren die Auslieferungen des Volkswagen Konzerns im Dezember mit 91.500 Fahrzeuge (-2,7 Prozent) rückläufig. In Brasilien übernahmen im Dezember 24.700 Kunden einen Neuwagen (+2,4 Prozent). Infolge der Erholung des brasilianischen Marktes steigerte der Volkswagen Konzern im Gesamtjahr 2017 seine Auslieferungen in der Region Südamerika um 23,7 Prozent gegenüber 2016.

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen 2017 die Auslieferungen des Konzerns in der Region Asien-Pazifik um 4,3 Prozent auf 4,5 Millionen Fahrzeuge. An Kunden in China gingen in dieser Zeit 4,2 Millionen Neuwagen (+5,1 Prozent). Zum Jahresende legten die Auslieferungen im größten Einzelmarkt noch einmal kräftig zu: 460.100 Neuwagen wurden im Dezember an Kunden in China ausgeliefert – ein Plus von 17,8 Prozent.

„Wir investieren entschlossen und aus eigener Kraft in die Mobilität von Morgen: in die Elektromobilität, das Autonome Fahren, neue Mobilitätsdienste und in die Digitalisierung. Gleichzeitig entwickeln wir die aktuellen Technologien und Fahrzeuge konsequent weiter. Dass dieser Weg der richtige ist, beweisen die exzellenten Vertriebszahlen”, so Müller weiter.

Ein Interview mit Fred Kappler, Leiter Konzern Vertrieb der Volkswagen Aktiengesellschaft, können Sie hier sehen und auch downloaden:
//vwgroup.to/2WU230hOrHS
 

Foto: AUDI AG

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*