GWG-Miete steigt auf 5,21 Euro

Aufsichtsrat der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft Ingolstadt tagt am 6. Dezember 2016

Die Herschelwiese im Ingolstädter Piusviertel

Die durchschnittliche Netto-Kaltmiete der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft Ingolstadt (GWG) soll bis zum Jahresende 2016 um 21 Cent auf 5,21 Euro ansteigen. In der Sitzungsvorlage für den GWG-Aufsichtsrat, der am Dienstag, 6. Dezember 2016 tagt, heißt es: „Damit liegt die Gesellschaft immer noch deutlich unter dem Mietpreisniveau vergleichbarer bayerischer Wohnungsunternehmen.“


In der letzten Sitzung des GWG-Aufsichtsrats in diesem Jahr steht von 16:00 bis 18:00 Uhr vor allem der Bericht der Geschäftsführung auf der Tagesordnung. Neben dem Verlauf des aktuellen Geschäftsjahres 2016 wird die aktuelle Bau- und Planungstätigkeit für die Jahre 2017 und folgende erläutert (immonews.IN berichtete bereits ausführlich). Außerdem wird Baudirektor Roman Dienersberger von der Regierung von Oberbayern zur Fördersituation des Freistaates Bayern für 2017 Auskunft geben. Schließlich steht auch eine gemeinsame Sitzung mit dem Vorstand des Mieterbeirates auf dem Programm.

 Foto: Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft Ingolstadt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*